Tanz und Tanzanleitung – TLA

 Ausbildung zur Tanzleiter*in/Multiplikator*in „Internationale Folklore – Historisch – Meditativ“

in Kooperation mit der Akademie Burg Fürsteneck, Eiterfeld

„Tänze mitreißend und kompetent anleiten“

Es ist unser Ziel, dass viel getanzt wird und deshalb braucht es auch Viele, die Tänze in Gruppen anleiten und gut anleiten können, sei es „griechisch“, „meditativ“ oder eine Pavane!

Unsere Ausbildung unterscheidet sich von denen anderer Landesarbeitsgemeinschaften: Wir bieten eine zeitlich und inhaltlich weitgehend flexible Gestaltung der Ausbildung an. Nebst Schwerpunkt „Internationale Folklore“ können alternativ „Historischer Tanz“ und „Meditativer Tanz“ gewählt werden.

Die Ausbildung „Additive Tanzleiterausbildung Internationale Folklore – Historisch – Meditativ“  wird in der Regel innerhalb von drei Jahren abgeschlossen. Nach 12 Seminaren/Wochenenden auf Burg Fürsteneck bzw. bei der LAG Tanz Hessen e.V. begleitet von Studienaufgaben endet sie mit einer praktischen Unterrichtsprüfungsstunde.

Das erworbene Zertifikat gilt als Qualifikation bei der Bewerbung an Institutionen der Jugend- und Erwachsenenbildung wie Volkshochschule, Verein, Kirchengemeinde, etc. Viele unserer Teilnehmerinnen stammen aus anderen Bundesländern; bei ihnen wird das Zertifikat auch anerkannt.

Anmeldung und Kontakt Burg Fürsteneck

Theresa Tamoszus
Akademie für berufliche und musisch-kulturelle Weiterbildung
Träger: Hessische Heimvolkshochschule BURG FÜRSTENECK e.V.

Am Schlossgarten 3 | 36132 Eiterfeld
Telefon 06672 92020 | Telefax 06672 920230
E-Mail: bildung@burg-fuersteneck.de

Anmeldung und Kontakt LAG Tanz Hessen e.V.

Fido Wagler

Kontaktformular hier auf der Website.

LAG Tanz Hessen e.V.

Postfach 200519  | 35017 Marburg

0171-3650303

email: fido.wagler@lag-tanz-hessen.de

Aufbau der Tanzleiterausbildung „Internationale Folklore – Historisch – Meditativ“

Die Tanzleiterausbildung, kurz TLA genannt, wird in Form eines additiven Kurssystems mit Wahl- und Pflichtkursen sowie ergänzenden Aufgaben und Hospitationen durchgeführt. Diese Form der Ausbildung erlaubt den Teilnehmenden eine weitgehend freie zeitliche Gestaltung des Ausbildungsganges und in bestimmtem Umfang die Festlegung eigener Schwerpunkte.

Als Beispiel für „Folklore“ seien genannt: Balkan mit seiner langen Reigentradition, Israel mit seinen vielseitigen Neuschöpfungen oder Böhmen-Mähren mit seinen temperamentvollen Paar- und Figurentänzen;

als Beispiel für „Historisch“: Renaissance – Englische Tänze nach Playford,  oder Barock – die Tanzformen des Menuett;

als Beispiel für Meditatives Tanzen: Pflanzentänze der lettischen Tänzerin und Choreographin Anastasia Geng oder Kreistanz-Community-Global.

 

Voraussetzung für die Teilnahme

  • Vollendung des 18. Lebensjahres
  • über ausreichend Tanzerfahrung zu verfügen
  • eine bereits bestehende Gelegenheit, Tanz zu unterrichten
  • Teilnahme am Kurs „Tanz und Tanzanleitung – TLA“ zur Orientierung und Erwerb von Basiskompetenzen
  • Mitgliedschaft bei „LAG Tanz Hessen e.V.“  während der Ausbildungszeit
  • Erwartet wird außerdem die Bereitschaft zur kritischen Auseinandersetzung mit der eigenen Tätigkeit in der Tanzanleitung von Gruppen.

Zielgruppe

Zielgruppe der Tanzleiterausbildung sind Menschen, die Tanz einsetzen oder einsetzen wollen

– in einem pädagogischen oder therapeutischen Tätigkeitsfeld mit Tanz als Inhalt oder Medium

– als Gruppenleiter/-innen im Rahmen einer engagierten und qualifizierten Freizeitgestaltung

Ausbildungsziel

– Tanz kompetent, vielseitig, mitreißend und wirkungsvoll in seinem soziokulturellen Hintergrund zu vermitteln

– Gruppen und einzelne Menschen verantwortungsvoll zum Tanzen anzuleiten und beim Tanz zu begleiten

Additives Kurssystem

Die TLA umfasst 120 Ausbildungsstunden, in der Regel 12 Wochenendkurse, die innerhalb von drei Jahren belegt werden sollen.

Die TLA ist zeitlich und inhaltlich flexibel gestaltbar.

Zur Auswahl stehen Kurse aus den Jahresprogrammen von LAG Tanz Hessen e.V. und Akademie Burg Fürsteneck, die unter inhaltlichen Gesichtspunkten in vier Blöcke A, B, C und D eingeteilt sind.

Über die Teilnahme an den Kursen und über die ausbildungsbegleitenden Aufgaben wird ein Testatbogen geführt.

Block A

5 Wahlkurse „Internationale Folklore Europa und verwandte Gebiete“ aus den Folkloretanzangebot der Trägerinstitutionen oder aus Ihrem gewählten Schwerpunkt „Historisch“ oder „Meditativ“.
Dieser Block vermittelt Grundlagen einer tänzerischen und inhaltlichen Kompetenz.

Block B

3 Wahlkurse „Inhaltliche Ergänzung“
Dieser Block erweitert Tanzerfahrung und Kenntnisse durch den Blick auf Tanz in anderen Zusammenhängen:
B1 (1 oder 2 Kurse): Tanz anderer kultureller und sozialer Zusammenhänge wie Tanztheater, Modern Dance, Samba, Afrikanischer Tanz, Historischer Tanz etc.B2 (1 oder 2 Kurse): Tanz unter pädagogischen, therapeutischen oder musikalischen Aspekten wie Rhythmik, Ideokinese, Tanztechnik, Tanzmusik, Tanztherapie, Meditativer Tanz etc.

Block C

2 Wahlkurse „Tanz und Tanzanleitung“Ausbildungskurse für Tanzleiter*innen mit speziellen Ausbildungsthemen
Dieser Block beinhaltet 2 Methoden- und Fachkurse mit den Schwerpunkten tänzerische Körperarbeit, rhythmisch-musikalische Grundlagen, Tanznotation, Tanzanleitung, Gestaltung/Choreographie, pädagogische Konzepte, Erarbeiten eines Unterrichtsbeispiels für die Lehrprobe. Diese Kurse „Tanz und Tanzanleitung“ dienen sowohl als Orientierungskurs für die TLA wie auch als Prüfungskurs und finden verbindlich auf der Burg Fürsteneck statt von Freitag Abend bis Sonntag Mittag. Termin 2019: 22. – 24. Februar

Block D

2 Wahlpflichtkurse „Vertiefung“
Dieser Block dient der Vertiefung erforderlicher Kenntnisse und Erfahrungen und umfasst 2 Kurse, die in Absprache mit den jeweiligen Teilnehmern und Teilnehmerinnen von den Mentoren etwa in der Mitte der Ausbildungszeit individuell empfohlen werden. Zusätzliche Kurse aus „Block C“ werden immer angerechnet.
In ausgewählten Kursen von Block A und B können auf frühzeitige Anfrage seitens der angehenden Tanzleiter*innen Unterrichtsfragen des betreffenden Kurses mit Mentoren des Leitungsteams von LAG Tanz Hessen e.V. oder/ und Akademie Burg Fürsteneck aufgearbeitet werden.

Ausbildungsbegleitende Aufgaben

Während der TLA soll eine Dokumentation/ Tagebuch/ Portfolio geführt werden mit Notizen, Reflexionen, Erfahrungen und Fragestellungen zu Hospitation, tänzerischen Aktivitäten, regelmäßigem Tanzen am Wohnort, Tanzurlaub, Körpertraining, etc.. Die äußere Form kann individuell gewählt werden und soll der eigenen Erinnerung und Arbeitspraxis dienen.

Hospitation in einem Kurs einer(s) erfahrenen Tanzleiter/-in (mind. 10 Abende/Übungseinheiten) nach Absprache. Im Rahmen dieser Hospitation soll auch eigener Unterricht durchgeführt werden. Soweit hierbei Kosten entstehen, sind sie von den Teilnehmer*innen zu tragen.

schriftliche Berichte im Rahmen der Hospitation

  1. über die Erarbeitung eines Tanzes (nicht selbst angeleitet) in einer Gruppe vom Einstieg bis zur Endform: Beobachtung von Anleitung und Lerngruppe
    Umfang ca. 2 Seiten.
  2. über Ablauf eines Wochenendkurses oder eines regelmäßig stattfindenden Kurses (nicht selbst angeleitet, mind. 10 Abende/Übungseinheiten): Organisatorischer Rahmen, inhaltlicher Aufbau, Abfolge von Tänzen, Spannungsbogen, Übungsformen, didaktische Variationen, Unterrichtshilfsmittel etc.
    Um
    fang ca. 3-5 Seiten.
  3. über eine eigene Unterrichtsprobe mit ca. 45 Minuten Tanz- und Bewegungsanleitung.
    Umfang ca. 2-4 Seiten.

 

Ausbildungsabschluss

Abschlussarbeit – „Mein Tanz“

Ein grundlegendes Erarbeiten eines ausgewählten Tanzes mit schriftlicher Darstellung von Schrittfolge, Inhalten, Informationen zur Geschichte, Verbreitung, Musiken, choreografischen und musikalischen Ideen, Quellen wie Literatur, Bilder, Interviews etc. Umfang ca. 4-8 Seiten

Lehrprobe

Schriftliche Planung und Durchführung eines Unterrichtsbeispiels/Lehrprobe als Abschlussprüfung in einer Gruppe. Zeitlicher Umfang der praktischen Prüfung ca. 45 Minuten.

Zertifikat

Bei Vorlage aller ausbildungsbegleitenden Aufgaben, der Teilnahmebestätigung an den 12 Kursen (Testatbogen), Abschlussarbeit und Durchführung der praktischen Prüfung wird der erfolgreiche Abschluss durch Akademie Burg Fürsteneck und die LAG Tanz Hessen e.V. mit einem Zertifikat bestätigt; es gilt als Qualifikation bei der Bewerbung an Institutionen der Jugend- und Erwachsenenbildung wie Volkshochschule, Vereinen, Kirchengemeinde, etc.

Viele unserer Teilnehmerinnen stammen aus anderen Bundesländern; bei ihnen wird das Zertifikat auch anerkannt.

Kosten der Tanzleiterausbildung

Administrative Kosten

für organisatorische und inhaltliche Betreuung während der Tanzleiterausbildung betragen € 150;-. Diese werden in zwei Raten zu Beginn und in der Mitte der Ausbildung durch die LAG Tanz Hessen e.V. erhoben. Inbegriffen ist die Mitgliedschaft bei der LAG Tanz Hessen e.V., die zur Kursteilnahme an allen Kursen zur ermäßigten Gebühr berechtigt.

Kosten für Kurse

Als Kosten entstehen die von der LAG Tanz Hessen e.V. und Burg Fürsteneck jeweils ausgewiesenen Kursgebühren für die gebuchten Kurse, diese werden mit dem Veranstalter abgerechnet. Auf Burg Fürsteneck beinhalten die ausgewiesenen Gebühren auch Unterkunft und Verpflegung.

Der Kurs Tanz und Tanzanleitung – tla beginnt am Freitag um 18:30 Uhr mit dem Abendessen und endet  am Sonntag, 13:30 Uhr. (inkl. 2-Bettbelegung und Vollpension für € 250,- bis € 300,- nach Selbsteinstufung; Jugendtarif: € 150,- Sozialtarif: € 175,-)

Für die Teilnahme an den Kursen der LAG Tanz Hessen e.V. wird die ermäßigte Gebühr für Mitglieder erhoben. In der Regel dauern die Kurse 10 Unterrichtsstunden (Samstag 14 –18.30 Uhr, Sonntag 10-14 Uhr) und kosten bei Nutzung des Frühbuchungsrabatts pro Kurs (ohne Übernachtung und Verpflegung) ab € 55,- resp. € 65,-.

Kurse wie „Pfingsttanztage“, „Ideokinese“, „Tanztherapie“, etc. haben höhere Gebühren und erweiterte Leistungen (s. Programm).

Die TLA wird angeboten in Kooperation von Akademie Burg Fürsteneck und LAG Tanz Hessen